Rüde oder Hündin

Immer wieder kommt es - besonders von Hundeneulingen - bei der ersten Anfrage nach einem Welpen zur Sprache: "Ich möchte eine Hündin."
Auf die Frage "Warum?" bekomme ich dann die Antwort: "Weil es uns vom Tierarzt so empfohlen wurde."

Aha! Dazu muss man wissen, dass die Havaneser als Rasse ja noch relativ unbekannt sind und viele Tierärzt ebenfalls noch keinen in Echt gesehen haben. Anders ist eine solche Aussage nicht zu erklären...

Beim Havaneser ist es nämlich - anders als bei größeren Rassen - wirklich egal, für welches Geschlecht Sie sich entscheiden. Es ist nicht gesagt, dass ein Rüde größer oder dominanter werden wird oder weniger schmusig als eine Hündin. Alles Befürchtungen, die Anfänger haben, und die ich auch nachvollziehen kann. Bei unseren Wuscheln kommt es tatsächlich auf den jeweiligen Charakter an und kann nicht pauschal gesagt werden.

Ein Rüde hebt sein Beinchen und pieselt sich manchmal an, braucht öfter mal eine "Unterbodenwäsche" und schnüffelt natürlich gern am Wegesrand, wo markiert wird. Durch ein gewisses Maß an Erziehung kann man aber auch mit einem Rüden an der Leine zügig spazieren gehen.
Eine Hündin wird zweimal im Jahr läufig, zieht eventuell Verehrer an. Von der Blutung merkt man aber an sich wenig, eine Havanerserhündin hält sich selbst sehr sauber. Natürlich muss man während dieser Tage gut auf sie aufpassen und eventuell mit Leine Gassi gehen.

Es gibt also bei beiden Geschlechtern Vor- und Nachteile - man kann vielleicht noch überlegen, welche Geschlechter von Hundenachbarn Sie daheim haben, damit kein Stress vorprogrammiert ist. Oder Sie hatten schon Rüden oder Hündinnen und möchten das wieder. Aber an sich sollten Sie sich Ihr Hundekind nach dem ersten Eindruck und nach Gefühl aussuchen und dann erst nachsehen, ob Sie ein Mädel oder einen Jungen ausgesucht haben.

Es ist beim Havaneser wirklich egal - Freude werden Sie an Beidem haben!

Wir machen immer Freude!!
Wir machen immer Freude!!