Überlegungen vor dem Hundekauf

Vor dem Kauf eines Hundes sollten Sie sich ein paar Punkte durch den Kopf gehen lassen - lieber überlegen Sie vorher ein paar Tage länger, als dass Sie einen Hund überstürzt zu sich holen und nach ein paar Wochen dann doch ernüchtert wieder abgeben möchten! Das hat kein Welpe verdient!
Wenn er bei uns auszieht, möchte er sich in sein neues Rudel eingewöhnen können und er sollte die Sicherheit haben, dass er rundum geliebt wird!

Dafür möchten wir alles tun und bitten Sie die folgenden Punkte gut zu durchdenken:

 

  • Kosten:
  • Ein Hund verursacht Kosten - es ist nicht nur die Anschaffung selbst! Gutes Futter, die Tierarztrechnungen ( zwar hoffentlich nur für die Impfungen und Wurmkuren!), Hundesteuer, Versicherung - da kommt schon ein Betrag zusammen! Denken Sie auch an die Erstausstattung: Körbchen, Näpfe, Leine und Halsband, Bürste, Kämme eventuell auch Welpenspielgruppe und Hundeschule, es läppert sich!

 

  • Mühe:
  • Sind Sie bereit, auch bei Wind und Wetter mit dem Hund Gassi zu gehen? Freilich kann sich ein Havaneser auch mal im Haus austoben, wenn man ausgiebig mit ihm spielt, aber wenn ich sehe, mit welcher Freude unsere Havis jeden Tag zu unseren Runden aufbrechen, möchte ich ihnen das nicht verwehren! Daraus resultiert dann bei Matschwetter auch gerne ein matschiger Hund...
it´s showtime...aber erst nach einer Reinigungsaktion
it´s showtime...aber erst nach einer Reinigungsaktion
  • Mühe:
  • So schaut ein glücklicher Havaneser eben bei Regenwetter aus!! Haben Sie Lust, diesen dann zu baden oder duschen, fönen und kämmen?
  • Kämen sollte man ihn sowieso jeden Tag, zumindest grob drüber, ausführliche Fellpflege reicht dann beim erwachsenen Hund zweimal die Woche. Der Welpe wird zum dran gewöhnen jeden Tag gebürstet, abends sollte man ja ohnehin einmal einen Blick in die Ohren und auf die Pfoten richten, ob nichts eingetreten wurde und auch die Ohren sauber sind.

 

  • Zeit:
  • Anfangs, bis zu ungefähr einem halben Jahr sollte der Welpe nicht alleine gelassen werden. Ist das zu bewerkstelligen? Havaneser sind Begleithunde, die ihrem Herrchen / Frauchen gerne auf Schritt und Tritt folgen - dabei aber nie stören! Ich bin noch nie über einen Havi gestolpert, obwohl sie wirklich als meine Schatten überall dabei sind -, sie sollten also auch später nicht regelmäßig lange alleine bleiben müssen, das ist für sie das Schlimmste!
  • Kinder und Hunde sind ein tolles Team. Haben Sie aber noch ein Kleinkind? So bis drei Jahre? Ist das Kind soweit, dass Sie es auch mal kurz alleine lassen können, Ihren Hund schnappen und ab nach draußen zum Pinkeln? Sonst wird das mit der Sauberkeitserziehung vielleicht ein Problem...
  • Auch im Urlaub möchten sie natürlich dabei sein! Wobei so ein kleiner Hund ja auch im Flugzeug gut unterzubringen ist.
  • Pflege:
  •  Ein Hund ist ein Fleischfresser.  Können Sie ihm rohes Fleisch oder zumindest hochwertiges Nassfutter verfüttern, oder ekeln Sie sich davor?
  •  Ein Hund spuckt auch einmal...können Sie Erbrochenes vom Hund aufwischen?
  •  Grade die Havaneser sind bei der Sauberkeitserziehung etwas schwierig und es kann länger dauern, bis sie dauerhaft sauber sind. In dieser Zeit ist es ganz normal, wenn mal ein Häufchen oder eine Pfütze in der Wohnung landen. Können Sie das aufwischen?
  •  Sind Sie bereit bei Spaziergängen mit Tütchen bewaffnet zu laufen und die Haufen aufzusammeln?
  •  Es bleibt durchaus einmal etwas Kot im langen Fell am Popo hängen oder Ihr Hund hat Durchfall. Können Sie das säubern?
  •  Auch ein Hund wird alt und kann dann wahrscheinlich nicht mehr so mitlaufen, er braucht Pflege und Rücksicht. Sind Sie dazu bereit?
  • Allergien:
  • Der Havaneser wird oft als allergikerfreundlich beschrieben, da er nicht haart. Es kann aber dennoch sein, dass man auf ihn reagiert, besonders, wenn man auch auf Katzenhaare allergisch ist. Haben Sie vorab geklärt, ob jemand in der Familie Allergiker ist?
auch die Vierbeiner freut ein Urlaub
auch die Vierbeiner freut ein Urlaub

Wir sind im Urlaub mit den Schnuffelwuffeln in einem Ferienhaus am Lago Maggiore gewesen, das war gar kein Problem - aber man sollte eben vorher bedenken, dass sich der Urlaub dann doch etwas anders gestaltet, als ohne Hund.

Da ich auch Ferienwohnungen vermiete in denen Hunde erlaubt sind, erlebe ich oft, dass das unterschätzt wird! Der Hund mag in der fremden Umgebung nicht den ganzen Tag alleine bleiben!

 

  • Schmutz:
  • Auch wenn Sie bei der Fellpflege am Ball bleiben und die Pfoten nach dem Gassigang abspülen, Schmutz wird ein langhaariger Hund immer mit hereintragen. Man muß nun nicht zwangsläufig als Dreckspatz wohnen, aber die Hausarbeit wird doch intensiviert werden müssen...

 

  • Wohnsituation:
  • Ein Havaneser braucht keine Villa mit Park, er ist auch in einer kleinen Wohnung glücklich - aber ist Ihr Vermieter damit auch einverstanden?
  • und ein ganz wichtiger Punkt: Sind alle in der Familie mit dem Zuwachs einverstanden?
  • Jeder Hund, aber ein Havaneser ganz besonders, möchte rundum geliebt werden von seinem ganzen Rudel - und das hat er auch verdient! Wer in die sanften braunen Augen schaut, ist sowieso hingerissen - oder beziehungsunfähig und hat daher wohl gar keine Familie...

 

Nehmen Sie sich die Zeit, diese Punkte gut zu überlegen - es dauert ja wahrscheinlich sowieso etwas, bis Ihr Traumwelpe zu Ihnen kommt! Und wenn Sie sich dann vorstellen können, dass Sie die nächsten ca 14 Jahre einen Platz an Ihrer Seite, in Ihrem Herzen und in Ihrem Bett (!!! - unterschätzen Sie dabei das Platzbedürfnis eines kleinen Hundes nicht, wenn er darin alle Viere von sich streckt...) frei haben, dann melden Sie sich bei uns - wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

 

Und: Nein - es ist keine Vorraussetzung, dass der Hund mit im Bett schlafen darf!! Sofa reicht auch...

ABER:

Wenn Sie sich einen Hundewelpen ins Haus holen, ist das für Sie ein relativ überschaubarer, planbarer Zeitraum von ca 15 Jahren.

Für den Hund ist es alles was er hat - es ist sein Leben!

Bitte handeln Sie auch so!!!